top of page

News und Stimmen WP4

Mit WP4 ging es auf die zweite und längsten Strecke des Tages: 23,43 km hat die Prüfung Šumavské Hoštice, und Regenfälle sowie die stark bewaldeten Region sorgten für zusätzliche Spannung. Kalle Rovanperä fuhr seine zweiten Bestzeit des Vormittags und baute die Führung in der Gesamtwertung der Cenral European Rallye aus. Er profitierte dabei davon, dass er als Erster auf der Strecke die saubersten Linie vorfand. Erneut war es Hyundai-Fahrer Esapekka Lappi, der trotz seiner ungünstigeren Startosition den zweiten Platz belegte.

In der WRC2 hatten die Titelhoffnungen von Tabellenführer Andreas Mikkelsen Auftrieb erhalten, nachdem der Citroën von Yohan Rossel auf WP3 ausfiel. Doch dann rutschte Mikkelsen selbst aus und büßte viel Zeit an. Gus Greensmith erlebte damit als einziger der Titelanwärter einen problemlosen Start in den Tag. Der frischgebackene Gewinner der Britischen Rallye-Meisterschaft, Adrien Fourmaux, erlitt auf WP3 ebenfalls einen Reifenschaden an seinem Ford Fiesta, dominierte aber die WP4 und kletterte auf den zweiten Platz in der Klasse hinter dem Škoda von Sami Pajari. Ein wenig Geduld war bei den Zuschauern im hinteren Feld gefragt. Nach der unfallbedingten Unterbrechung von WP3 (#21 Rossel / Dunand) gab es zwischen den Startern #25 und #26 ein Loch von ungefähr 20 Minuten.


#69 Kalle Rovanperä (FIN) / Jonne Halttonen (FIN), Toyota GR Yaris Rally1 Hybrid

„Es war nicht so einfach, hier das Tempo zu finden. Wir bekamen die Info, dass es hier noch nasser sein würde, mehr Wasser auf der Prüfung als auf der ersten, aber... ich glaube, ich war an vielen Stellen etwas zu vorsichtig.“


#11 Thierry Neuville (BEL) / Martijn Wydaeghe (BEL), Hyundai i20 N Rally1 Hybrid

„Die Bedingungen sind wirklich sehr, sehr schwierig. Gegen Ende hat es stark genieselt, die Sicht ist schlecht und ich habe das Auto ein paar Mal in den schnellen Abschnitten verloren. Wir müssen am Setup arbeiten, um es progressiver zu machen. Ich kann Ihnen sagen, dass es sehr herausfordernde Strecken sind, und bei diesem Tempo, mit all den Überraschungen, ist es wirklich tricky.“


#8 Ott Tänak (EST) / Martin Järveoja (EST), Ford Puma Rally1 Hybrid

„Ich versuche alles, aber unsere Möglichkeiten sind ausgeschöpft. Sagen wir es mal so: Es gibt keine Werkzeuge, um ein Nass-Setup in dieses Auto einzubauen, also ist es hier unfahrbar für mich. Ich kann ein bisschen schneller fahren und habe sofort ein paar Aha-Momente, die Strecken verzeihen nichts. Das wird ein langer Tag.“


#4 Esapekka Lappi (FIN) / Janne Ferm (FIN), Hyundai i20 N Rally1 Hybrid

„Alles in Ordnung. Wie jeder weiß, ist in manchen Kurven viel Schlamm auf der Straße, sodass man nicht so viel Gas geben kann, wie man es gerne würde. Aber dort wo man weiß, dass es Anti-Cut-Barrieren gibt, kann man es tun. Es geht also nur darum, zwischen diesen beiden Extremen zu balancieren.“


#24 Adrien Fourmaux (FRA) / Alexandre Coria (FRA), Ford Fiesta MkII Rally2

„Ich habe einfach versucht, auf der Strecke sehr, sehr sauber zu fahren, das Tempo zu halten und kein Drama zu produzieren. Wenn man zu viele Aha-Momente hat, verliert man das Vertrauen und fährt nicht mehr wirklich sauber. Es scheint tatsächlich zu funktionieren, aber ich habe ein paar Fehler vor mir gesehen.“


#20 Andreas Mikkelsen (NOR) / Torstein Eriksen (NOR), Skoda Fabia RS

Pech für den WRC2-Topmann: Andreas Mikkelsen rutsche auf der Prüfung von der Strecke und konnte erst weiterfahren, nachdem Zuschauer den lädierten Fabia aus den Büschen gezogen hatten. Mit waidwundem Fahrzeug setzt der Norweger danach die Fahrt bis ins Ziel fort: „Ich habe den Kies in der Kurve nicht erwartet, aber da war etwas auf der Innenseite. Ich war wohl einfach zu schnell.“

Comments


bottom of page